Ing. Robert Szemeredi


28.11.1950 – 13.09.2022
Holzer Wolfgang
Ilse und Harald
Monika Sieber
Kurt Asanger
Sigrid
Bizi
Lisi und Wolfgang Laimer

In liebevoller Erinnerung an Herrn 

Studienrat
Ing. Robert Szemerédi
28.11.1950 - 13.9.2022


Das einzig Wichtige im Leben
sind die Spuren von Liebe,
die wir hinterlassen, wenn wir gehen.
(Albert Schweitzer)

Seelenfunken schenken
  • Holzer Wolfgang
    Von Holzer Wolfgang am 25.09.2022
    Lieber Robert!
    Ich habe dich beruflich schon lange Zeit gekannt und dich in diesen Zeiten schätzen gelernt, deine etwas spitzbübische Art mit diesem speziellen Lächeln. Aber doch konsequent und leistungsorientiert. Du warst für uns der " Mr. Fachschule", weil du es verstanden hast, diese durchaus manchmal nicht ganz einfache Schülerklientel zu fesseln, anzusprechen und für die Sache zu begeistern.
    So etwas lernt man nicht, so etwas kann man, für sowas ist man geboren. und du hast dies ausgezeichnet gekonnt.
    Ich glaube auch im Namen deiner ehemaligen Kollegen der HTL Leonding sprechen zu können, dass du ein angesehener, geachteter und geschätzter Kollege warst, dem wir in stiller Andacht gedenken.
    Holzer Wolfgang
  • Ilse und Harald
    Von Ilse und Harald am 25.09.2022
    Lieber Robert

    Alles hat seine Zeit!
    Es gibt eine Zeit der Freude, des Glücks, eine Zeit beisammen zu sein, eine Zeit sich zu trennen, eine Zeit der Stille, eine Zeit des Schmerzes, der Trauer, und eine Zeit der dankbaren Erinnerung.
    Ilse und Harald
  • Monika Sieber
    Von Monika Sieber am 25.09.2022
    Lieber Robert!

    Jetzt ist ein Engel mehr im Himmel, einer, der uns immer begleitet und über uns wacht!
    Monika Sieber
  • Kurt Asanger
    Von Kurt Asanger am 24.09.2022

    Erste und leider auch gleichzeitig letzte Grüße für Dich, mein Bruder!
    Ruhe in Frieden!
    Kurt

    Kurt Asanger
  • Sigrid
    Von Sigrid am 22.09.2022
    Mein liebster Schatz!
    Danke für 52 wunderschöne, gemeinsame Jahre!
    Du warst für mich ein Fels in der Brandung, immer wusstest du Rat, ich konnte mich auch in schwierigen Zeiten hundertprozentig auf dich verlassen.
    Du warst ein liebevoller und einfühlsamer Ehemann, Vertrauter, Freund und Partner.
    Kennengelernt haben wir uns vor 52 Jahren in der Tanzschule Horn, ich war 15 einhalb, du warst schon etwas älter, ein Tanzprofi. Ich hab mich sofort unsterblich in dich verliebt und hab mir gedacht, das ist mein Traummann.
    So entwickelte sich aus einer Tanzschulliebe eine unbeschreiblich schöne Beziehung, die so viele Jahre angedauert hat.
    Wir haben gemeinsam Höhen und Tiefen gemeistert und unsere Liebe ist mit den Jahren gewachsen und hat sich noch mehr vertieft.
    Mit der Geburt unserer beiden Kinder Klaus und Sabine , später mit unserer lieben Schwiegertochter Sandra, mit unseren beiden herzigen Enkerln Elena und Anna ist unsere kleine Familie immer größer geworden. Das war eine große Freude für uns! Das Wohlergehen deiner Familie lag dir immer besonders am Herzen.
    Wir haben eine so schöne Zeit miteinander verbracht!
    Interessante Reisen haben uns zu fernen Zielen geführt. Als die Kinder noch kleiner waren, ging es mit dem Wohnwagen oft nach Frankreich. Du warst ja ein begeisterter Camper.
    Später wurdest du zu einem begeisterten Kreuzfahrer. Wir bereisten Amerika, Kanada, Südamerika, Kuba und viele schöne Ziele in Europa.
    Vor genau einem Jahr machten wir noch eine wunderschöne, unvergessliche Kreuzfahrt im östlichen Mittelmeer mit unseren lieben Freunden Gü. und Heidi. Leider sollte das unsere letzte Kreuzfahrt werden.
    Noch im Oktober vorigen Jahres verbrachten wir mit unserer lieben Familie und unserem Hund Flori einen unvergesslichen Familienurlaub in Hofgastein.
    Deine große Leidenschaft war neben dem Fotografieren nicht nur das Sammeln von Fotoapparaten, sondern auch deine ausgeprägte Sammelleidenschaft von Büchern, Radios, Tonbandgeräten, Spielen, Briefmarken, Uhren und Modelleisenbahnen. Besonders für alte Dinge hattest du eine große Schwäche.
    Leider hat dann das Schicksal erbarmungslos zugeschlagen.
    Kurz nach unserem 46. Hochzeitstag im November wurde unsere heile, glückliche Welt von einem Tag auf den anderen total auf den Kopf gestellt. Du wurdest schwer krank und musstest viele Wochen auf der Intensivstation und im KH verbringen.
    Dann endlich Ende Jänner durftest du wieder nach Hause, deine und unsere Freude darüber waren riesengroß. Du hast so gekämpft, warst so tapfer, hast so viel ertragen müssen, wir haben die Hoffnung nie aufgegeben, und gebetet und gehofft, dass sich doch noch alles zum Guten wendet, aber leider ist diese Hoffnung nicht in Erfüllung gegangen.
    In dieser für uns so schweren Zeit sind wir noch näher zusammengerückt und haben eine liebevolle und besonders schöne, intensive gemeinsame Zeit erleben dürfen.
    Ich bin unendlich dankbar für die Monate, die wir uns noch nahe sein konnten.
    Über dein Heimgehen bin ich unsagbar traurig.
    Ich weiß aber, dass du nun als unser Schutzengel über uns wachst und auf uns aufpasst.
    Vor allen Dingen aber weiß ich, Jetzt geht es meinem über alles geliebten Schatz gut, du bist erlöst von deinen Leiden.
    Ich liebe dich so sehr, du wirst immer in meinem Herzen wohnen.
    Deine Sigrid
    Sigrid
  • Bizi
    Von Bizi am 22.09.2022
    Mein Papa!

    Mein Papa war ein toller Mann, von dem ich viel gelernt habe.
    Er hat mir gezeigt, wie man mit dem Wohnwagen fährt und auf was man beim Campen achten sollte.
    Dass man bei Gewitter besser ins Auto übersiedelt, weil es dort sicherer ist.
    Das Wort „faradayscher Käfig“ war mir bereits als Volksschulkind bekannt.
    Der mir bewiesen hat, dass man auch mit zwei T-Shirts und wenigen Unterhosen und Socken auf Urlaub fahren kann. Vorausgesetzt man hat eine Waschtube und eine Wäscheleine dabei.
    Der mir gezeigt hat, wie man mit Werkzeug umgeht und mit dem Schlagbohrer provisorisch einen Kabelkanal in die Wand hämmert um ein Stromkabel zu verlegen.
    Der mir das Berganfahren und Parallelparken mit meinem roten Renault Clio „geduldig“ beigebracht hat.
    Der immer einen guten Rat bei Liebeskummer auf Lager hatte (und den brauchte ich echt oft).
    Der gern gemeckert hat und im Herzen ein sensibler, gutherziger Mensch war.
    Der sich von nichts und niemanden stressen ließ.
    Ein Spruch, den ich sehr oft hörte war: Kommt Zeit, kommt Rat und dann die Tat. Dieser brachte mich manches Mal zur Weißglut.
    Der ständig seine Suppe nachgesalzen hat, ohne sie vorher zu kosten.
    Der Tiere über alles liebte (besonders Flori) und unseren alten, halbmorschen Obstbaum im Garten immer wieder ein neues Jahr schenkte, obwohl ihn unser Gärtner schon längst ausgerissen hätte.(Unser Zwetschgenbaum trug auch dieses Jahr überraschenderweise ein paar Früchte)
    Dem es egal war, was andere über ihn dachten.
    Der seine Familie über alles liebte, auch wenn er es nicht immer so zeigen konnte. Der besonders in stürmischen Zeiten ein starker Fels in der Brandung war und
    der dem „Weiberhaushalt“ bei uns Daheim - Sicherheit vermittelte.

    Dafür und für Vieles, Vieles mehr bin ich sehr dankbar!

    Papa, du fehlst!
    Bizi
  • Lisi und Wolfgang Laimer
    Von Lisi und Wolfgang Laimer am 19.09.2022
    Es gibt im Leben für alles eine Zeit,
    eine Zeit der Freude, der Stille, der Trauer und eine Zeit der Erinnerung

    Lieber Robert!
    Es fällt mir einerseits schwer, hier am Schreibtisch zu sitzen und dir diese letzte Nachricht zu schreiben, andererseits bin ich froh, nochmals die Zeit langjähriger Freundschaft gedanklich an mir vorüberziehen zu lassen.
    Deine besondere Art, dein trockener Humor, dein manchmal brummiges Auftreten, dein verschmitztes schelmisches Lachen…….all das wird fehlen.
    Besonders in bleibender Erinnerung sind mir die vielen Spieleabende, wenn samstags das Telefon schrillte und die aufgeregte Anfrage kam: „Habt ihr Zeit, ich war gerade in der Stadt und habe ein neues Spiel, „Das Spiel des Jahres“ erstanden. Kommt, machen wir uns einen lustigen Abend!“ „Malefiz“ war unser Lieblingsspiel. Es trieb uns oft die Tränen in die Augen vor lauter Lachen. Dank deiner Spielesammelleidenschaft konnten wir viele solcher Abende bei dir und Sigrid erleben.
    Nicht zu vergessen, die Faschingseinladungen bei euch oder der Piratenball, wo es immer heiß her ging.
    Unser Leben war hell, bunt und unbeschwert mit Leichtigkeit und voller Freude.
    Auch wenn Sigrid zum jährlichen Watagirl-Treffen einlud, warst du bei der Begrüßung zur Stelle. Dezent zogs du dich dann zurück, suchtest Abwechslung beim Spaziergang mit eurem Hund, labtest dich bei einem Würstelstand oder gingst Pizza essen. Dabei dachtest du fürsorglichst auch immer an uns und machtest uns das Angebot, Pizza mitzubringen. Du hast aber vergessen, wie aufwändig uns deine Sigrid mit ihren Kochkünsten jedes Mal verwöhnt hat. Nur einmal war alles anders. Du warst nicht da bei der Begrüßung. Wir traten in die Küche, alles wie immer, der Sekt schon eingekühlt. Da zeigte uns Sigrid ihren neuen Geschirrspüler. Sie schob den Sichtschutz weg. Ja wer guckte da hervor, wo früher der Geschirrspüler stand. Robert, du lachtest uns an und stelltest dich als neuer Spüler vor, da der alte kurz vor dem Besuch eingegangen war. Wir lachten uns krumm, aber du übernahmst deine Tätigkeit vorbildlichst. Ja für solche Einlagen warst du immer zu haben.
    Gerne erinnere ich mich an den Sommertag am Attersee. Bootsfahrt, gutes Essen, Sonne pur. Ein wunderschöner entspannter Tag, den du noch erleben durftest. Ich bin froh, dass ich dabei war und werde dich immer so im Andenken bewahren, wenn ich das Foto betrachte.
    Lieber Robert, du gehst uns jetzt voraus, bereitest einen Platz für uns, sammelst Spiele, damit wir, wenn es so weit ist und wir dir nachfolgen, gemeinsam so nette lustige Abende verbringen können wie früher.

    Danke für deine Freundschaft, du wirst uns fehlen. Lisi und Wolfgang
    Lisi und Wolfgang Laimer
Ing. Robert Szemeredi und Sie sind ein Stück des Lebensweges gemeinsam gegangen. Sie verbinden viele Erinnerungen und Erfahrungen aus dieser Zeit. Diese gemeinsamen Erlebnisse schaffen eine Verbindung über den Tod hinaus. Ein Seelenfunke ist ein Symbol für diesen unsterblichen Teil ihrer Beziehung zueinander. Schenken Sie einen Seelenfunken um ein Zeichen der Verbundenheit mit Ing. Robert Szemeredi zu setzen.